Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

21.06.2019 - Erfolg von Justus-Liebig-Universität Gießen und Philipps-Universität Marburg in 12. LOEWE-Staffel

Justus-Liebig-Universität Gießen und Philipps-Universität Marburg waren erfolgreich in der 12. Förderstaffel der hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE)

abbildungglue_24.06.19.png
Herkömmliche und im Rahmen von GLUE neu zu erforschende Bindestellen für bestehende und noch zu entwickelnde Arzneistoffe. Abbildung: Moritz Bünemann/Peter Kolb

Projekt „GLUE – GPCR Ligands for Underexplored Epitopes“ der UMR zur Wirkstoffforschung bei Arzneimitteln mit insgesamt 4,6 Millionen Euro gefördert

Das Projekt „GLUE – GPCR Ligands for Underexplored Epitopes“ zur Wirkstoffforschung bei Arzneimitteln erhält von 2020 bis 2023 insgesamt 4,6 Millionen Euro. Die hessische Landesregierung fördert das Projekt damit als LOEWE-Schwerpunkt.
Bei GLUE geht es um die Frage, wie Arzneimittel für ihre Angriffspunkte (Arzneimittelrezeptoren) so maßgeschneidert werden können, dass sie zielgenau und nebenwirkungsarm wirken.

 

„Es ist großartig, dass wir mit dieser Förderung von GLUE die Chance bekommen, in Hessen ein neues Kapitel der Wirkstoffforschung an der für Arzneimittel größten und bedeutsamsten Rezeptorfamilie zu schreiben“, freut sich der Sprecher des LOEWE-Schwerpunkts, Prof. Dr. Moritz Bünemann von der UMR.
Arzneistoffe wirken derzeit meist in denjenigen Bindetaschen von Rezeptoren, an die auch körpereigene Botenstoffe (Hormone oder Neurotransmitter) andocken. Die räumlichen Anordnungen der bisher genutzten Bindetaschen sind jedoch häufig sehr ähnlich, sodass Arzneistoffe oft zu wenig selektiv sind. Dadurch steigt die Gefahr von Nebenwirkungen. Das Forschungsprojekt GLUE sucht alternative Bindetaschen und erforscht deren Eignung für die Wirkstoffentwicklung.

kolbbuenemann_24.06.2019.jpg
Prof. Dr. Peter Kolb (links) und Prof. Dr. Moritz Bünemann arbeiten an der Erforschung neuer Bindestellen für Arzneistoffe. Foto: Pressestelle UMR

Grundlage ist die Kenntnis der dreidimensionalen Struktur ausgewählter pharmakologisch interessanter Rezeptoren. In GLUE wird eine Strategie entworfen, um systematisch neue Bindungsstellen für Arzneistoffe zu finden, Liganden (Wirkstoffe) dafür zu entwickeln sowie deren Bindung und Wirkung zu erforschen. Wesentlich für das Projekt ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Arbeitsgruppen der computergestützten Wirkstoffforschung, der pharmazeutischen Chemie, Biochemie, Strukturbiologie und Pharmakologie.

Die Sprecherschaft des LOEWE-Schwerpunkts GLUE liegt bei Prof. Dr. Moritz Bünemann aus dem Fachbereich Pharmazie der Philipps-Universität Marburg (UMR). Beteiligt sind auch die Technische Universität Darmstadt (TU Darmstadt), das Max-Planck-Institut für Herz und Lungenforschung in Bad Nauheim und die Goethe-Universität Frankfurt.

Beteiligung von UMR am LOEWE-Zentrum emergenCITY

Die UMR ist auch an einem neuen LOEWE-Zentrum beteiligt, das an der TU Darmstadt angesiedelt ist. Das LOEWE-Zentrum „emergenCITY“ widmet sich der Erforschung von Resilienz für und durch Informations- und Kommunikationstechnologie in digitalen Städten. Das Projekt wird ab 2020 vier Jahre lang mit insgesamt 17,4 Millionen Euro unterstützt.
Für das Wachstum von Städten sind anpassungsfähige und effiziente Infrastrukturen unerlässlich. Digitale Städte der Zukunft nutzen vermehrt Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) zum Beispiel in den Bereichen Energie, Verkehr, Gesundheit, Staat und Verwaltung. Dabei nimmt die Abhängigkeit von IKT-Systemen stetig zu. In solchen digitalen Städten ist die Funktionsfähigkeit der IKT-gestützten Infrastrukturen durch Naturereignisse, menschliches und technisches Versagen sowie Gewalt und Terror gefährdet.
Das LOEWE-Zentrum emergenCITY erarbeitet Lösungen, die in Krisenfällen einen IKT-Notbetrieb sicherstellen, schnelle Hilfe ermöglichen und eine effiziente Rückkehr zur Normalität unterstützen. Unter der Federführung der TU Darmstadt (Prof. Dr. Ing. Matthias Hollick) sind an dem Zentrum auch die Philipps-Universität Marburg (Prof. Dr. Bernhard Seeger und Prof. Dr. Bernhard Freisleben) und die Universität Kassel beteiligt. Insgesamt sind an emergenCITY 23 Professorinnen und Professoren beteiligt.

 

Neues LOEWE-Projekt unter Beteiligung von JLU und UMR zur Erforschung kultureller Identitäten von Minderheiten mit 3,75 Millionen Euro gefördert

In einem neuen LOEWE-Schwerpunkt „Minderheitenstudien: Sprache und Identität“ erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Frankfurt, Gießen und Marburg künftig, wie Faktoren wie Sprache, Religion oder kulturelles Erbe bei kulturellen Minderheiten zusammenhängen. Das Projekt wird vom Land Hessen im Rahmen der Landesexzellenzinitiative LOEWE mit 3,75 Millionen Euro gefördert. An dem Forschungsvorhaben, der federführend von der Goethe-Universität Frankfurt geleitet wird, sind neben der Philipps-Universität Marburg das Institut für Politikwissenschaft (Prof. Dr. Helmut Breitmeier) und das Institut für Soziologie (Prof. Dr. Elmar Schlüter) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) beteiligt.
Viele Menschen verlassen ihre Heimat, weil sie dort als Minderheiten verfolgt und unterdrückt werden. Durch die Einwanderung in eine für sie neue Gesellschaft werden sie zusätzlich zu einer Minderheit im fremden Land. Zur Ebene der sprachlichen, religiösen, ethnischen und kulturellen Identität im Herkunftsland kommt eine neue Ebene hinzu: Die Menschen müssen sich gegenüber einer neuen Mehrheit als Minderheit definieren, zugleich bleibt jedoch der Minderheitsstatus gegenüber der ebenfalls eingewanderten Mehrheit aus dem Herkunftsland bestehen. In dem Forschungsprojekt geht es insbesondere um die Frage, inwieweit die Wechselwirkung zwischen Selbst- und Fremdsicht zu einem Identitätswandel im Zielland führen kann. Der LOEWE-Schwerpunkt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz auf den Feldern Sprache, Geschichte und Gesellschaft.
„Der Umgang mit Minderheiten ist gerade für Deutschland von herausragender Bedeutung“, sagte JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. „Ich bin gespannt auf die Ergebnisse des Forschungsprojekts und danke dem Land für die Förderung.“

Zur Webseite des Campus-Schwerpunkts "Geschichts- und Regionalwissenschaften"

 

LOEWE-Förderstaffel 13: Vier Projekte zur Vollantragstellung für aufgefordert

Für die nächste Förderstaffel für LOEWE-Schwerpunkte sind vier Projekte unter der Federführung oder Beteiligung von Justus-Liebig-Universität Gießen und Philipps-Universität Marburg zur Vollantragstellung aufgefordert worden. Bei diesem Schritt in die finale Entscheidungsrunde der 13. Förderstaffel sind folgende Projekte dabei:

Impact of diffusible signals at human cell-microbe interfaces

Wie kommunizieren Bakterien und unser Immunsystem? Bakterielle Infektionskrankheiten gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Durch Antibiotika-Resistenzen werden unsere wichtigsten Medikamente gegen Infektionskrankheiten zunehmend wirkungslos. Dieses Problems nimmt sich der beantragte Schwerpunkt „Diffusible Signals“ an, in dem es mit neuesten Methoden eine zentrale Grundlage der Infektionsprozesse untersucht und verändert: die Kommunikation zwischen Bakterien und menschlichen Entzündungszellen.

Federführung: Philipps-Universität Marburg, Antragspartner: Justus-Liebig-Universität Gießen, Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie / Marburg

Zur Webseite des Campus-Schwerpunkts "Mikrobiologie und Virologie" und des Campus-Profilbereichs "Infektions- und Entzündungsforschung"

iCANx: Cancer – Lung (Disease) Crosstalk: Tumor and Organ Microenvironment

Wie lässt sich das Wachstum von Lungentumoren verhindern? Krebs ist als zweithäufigste Todesursache ein globales Gesundheitsproblem. Das Wachstum und die Gefährlichkeit von Lungentumoren hängen entscheidend von deren Wechselwirkung mit der zellulären Umgebung ab. Ziel des beantragten Forschungsvorhabens „iCANx“ ist die Aufklärung von Mechanismen, die es Tumorzellen erlauben, die Lunge im Austausch mit dem Organmikromilieu zu besiedeln.

Federführung: Justus-Liebig-Universität Gießen, Antragspartner: Philipps-Universität Marburg, Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung / Bad Nauheim

Zur Webseite des Campus-Schwerpunkts "Lungen- und Herzmedizin" und des Campus-Profilbereichs "Tumorforschung und Immunologie"

OptiPro – Optische Signalwandlung in Proteinen

Was kann man auf der Suche nach der optimalen Nutzung von Sonnenlicht von der Natur lernen? Sonnenlicht ist die Energiequelle für alles Leben auf unserem Planeten. Trotzdem sind viele grundlegende Aspekte noch nicht gut verstanden. Die Antragstellenden wollen die Schlüsselkomponenten bei der Umwandlung von Licht in Energie identifizieren, die räumlich-zeitliche Steuerung molekularer Prozesse durch Licht erkunden und optogenetische Werkzeuge für die Biomedizin entwickeln.

Federführung: Goethe-Universität Frankfurt, Antragspartner: Philipps Universität Marburg, Max-Planck-Institut für Biophysik / Frankfurt

PriOSS – Prinzipien von oberflächengestützten Synthesestrategien

Wie baut man Nanostrukturen – also mikroskopisch kleine Bauelemente – aus einzelnen Molekülen? Solche Strukturen können als elektronische Bauelemente in Mikrochips und Quantensystemen eingesetzt werden. Dabei hat sich herausgestellt, dass der Zusammenbau von Nanostrukturen sehr erfolgreich direkt auf Oberflächen durchgeführt werden kann. Dieser Ansatz der „oberflächengestützten Synthese“ ist von besonderem Interesse für moderne zweidimensionale Materialien, stellt allerdings bis heute eine besondere Herausforderung dar. Ziel des beantragten LOEWE-Schwerpunkts „PriOSS“ ist es, grundlegende Modelle und einen Werkzeugkasten für diese neue Methodik zu schaffen.

Federführung: Justus-Liebig-Universität Gießen, Antragspartner: Philipps-Universität Marburg

Zur Webseite des Campus-Schwerpunkts "Materialforschung"


Mehr Informationen zur LOEWE-Förderstaffel 13

 

Kontakt


LOEWE-Schwerpunkt GLUE

Prof. Dr. Moritz Bünemann
Fachbereich Pharmazie
Philipps-Universität Marburg
Tel.: 06421 28-25773


Beteiligung am LOEWE-Zentrum emergenCITY

Prof. Dr. Bernhard Freisleben
Fachbereich Mathematik und Informatik
Philipps-Universität Marburg
Tel.: 06421 28-21568


Prof. Dr. Bernhard Seeger
Fachbereich Mathematik und Informatik
Philipps-Universität Marburg
Tel.: 06421 28-21526

 

Justus-Liebig-Universität Gießen

Presse, Kommunikation, Marketing

Redaktion: Lisa Dittrich
Ludwigstraße 23

35390 Gießen

Telefon: 0641 99-12041

abgelegt unter: ,