Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

05.02.2019 - Parlamentarischer Informationsabend im Hessischen Landtag

Forschungscampus Mittelhessen stellt seine beispielgebende Kooperation vor
Wann 05.02.2019
von 19:00 bis 21:00
Wo Hessischer Landtag, Wiesbaden
Termin übernehmen vCal
iCal

Der Forschungscampus Mittelhessen stellt bei einem parlamentarischen Informationsabend seine Arbeit vor und gibt einen Ausblick auf künftige Projekte. Landtagspräsident Boris Rhein und Wissenschaftsministerin Angela Dorn sprechen bei der Veranstaltung ein Grußwort. 

Best-Practice-Beispiel

„Wir haben hier in Mittelhessen ein wegweisendes Best-Practice-Beispiel, das zeigt, wie hochschultypübergreifende Kooperation funktionieren kann: Mit Kooperation, Austausch auf Augenhöhe und gegenseitigem Voneinander-Lernen“, betont Wissenschaftsministerin Angela Dorn. Damit setzten die drei beteiligten Hochschulen unmittelbar die Empfehlungen des Wissenschaftsrats zu horizontalen und vertikalen Differenzierung des Wissenschaftssystems bei gleichzeitiger Stärkung der regionalen Verbundforschung um. Der Wissenschaftsrat führt daher den FCMH in seinen „Empfehlungen zu regionalen Kooperationen wissenschaftlicher Einrichtungen“ als Best-Practice-Beispiel auf.

Kooperation aus Tradition und gewachsenem Vertrauen

Die – im Rückblick der vergangenen 25 Jahre betrachtet – stetig enger werdenden Kooperationsbeziehungen waren das Ergebnis einer bewussten Weichenstellung, so dass 2016 offiziell der Forschungscampus Mittelhessen gegründet wurde. Zuvor hatten die drei Einrichtungen in Verbundforschungsprojekten zusammengearbeitet. Das Land Hessen fördert den Aufbau bis 2020 mit 7,3 Millionen Euro. Die Hochschulen stellen ebenfalls Mittel bereit, so dass ein Budget von 9,5 Millionen Euro in den ersten fünf Jahren zur Verfügung steht.

„Mich beeindruckt besonders die von gemeinsamen Vertrauen getragene, enge fachliche Zusammenarbeit der drei mittelhessischen Hochschulen. Der Schlüssel zum Erfolg der Zusammenarbeit war es, gemeinsame Stärken zu identifizieren, um so im Rahmen einer miteinander abgestimmten Entwicklungs- und Strukturplanung das Potential der Wissenschaftsregion Mittelhessen besser zur Geltung zu bringen“, sagt Angela Dorn.

Informationsabend im Hessischen Landtag

Beim Informationsabend im Hessischen Landtag präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der neun Campus-Schwerpunkte und vier Profilbereiche ihre Forschungsprojekte und -erfolge. Zudem soll ein Austausch über Entwicklungsperspektiven, Projekte und Ideen mit den Landtagsabgeordneten erfolgen.