Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

04.07.2023 - ERC Advanced Grant für Martin Thanbichler

Marburger Mikrobiologe erhält fast 2,1 Millionen Euro für Erforschung molekularer Schalter

Der Mikrobiologe Prof. Dr. Martin Thanbichler erhält einen ERC Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates (European Research Council, ERC). Ziel des geförderten Projekts „C-SWITCH“ ist es, einen umfassenden Einblick in die Biologie von neuartigen molekularen Schaltern, sogenannten C-Schaltern, zu erhalten und zu klären, auf welche Weise sie zelluläre Vorgänge steuern können. Die Fördersumme beträgt fast 2,1 Millionen Euro für fünf Jahre.

Molekulare Schalter spielen eine Schlüsselrolle bei der Kontrolle zentraler Lebensprozesse wie der Proteinbiosynthese, dem Zellwachstum, der Zytoskelettdynamik und der Zelldifferenzierung. Es handelt sich dabei um Proteine, die wie Schalter in der Elektronik zwischen zwei verschiedenen Zuständen hin und her wechseln können, um so bestimmte Vorgänge in der Zelle zur richtigen Zeit und am richtigen Ort an- bzw. abzuschalten. Diese Schaltvorgänge hängen von der Bindung und anschließenden Spaltung von kleinen Molekülen, sogenannten Nukleotiden ab, die den Proteinen helfen, einen bestimmten Zustand anzunehmen und diesen bis zum nächsten Schaltvorgang beizubehalten.

„Bis vor kurzem ging man davon aus, dass molekulare Schalter nur zwei Typen von strukturell nah verwandten Nukleotiden, nämlich die Purin-Nukleotide GTP oder ATP, verwenden“, erklärt Martin Thanbichler. „Dieses Paradigma hat sich kürzlich geändert, als unsere Arbeitsgruppe zusammen mit anderen internationalen Gruppen eine vollkommen neue Klasse von regulatorischen Schaltern, sogenannte C-Schalter, entdeckte, die für ihre Funktion das Pyrimidin-Nukleotid CTP benötigen.“

Datenbankrecherchen deuten darauf hin, dass C-Schalter in der Natur in zahlreichen Variationen vorkommen und vor allem in Bakterien weit verbreitet sind. Die biologischen Funktionen und Wirkungsweisen dieser Proteine sind jedoch weitgehend unbekannt.

Im nun vom European Research Council geförderten Projekt „C-SWITCH“ werden Forschende sowohl bioinformatische als auch experimentelle Methoden einsetzen, um systematisch neue C-Schaltervarianten zu identifizieren. Anschließend werden sie in einem interdisziplinären Forschungsansatz klären, wie genau C-Schalter zelluläre Vorgänge steuern können, wobei moderne Techniken aus den Bereichen der Biochemie, Biophysik, Molekularbiologie und Fluoreszenzmikroskopie sowie der computergestützten Modellierung zum Einsatz kommen. Das Projekt C-SWITCH soll damit den Weg zu einem umfassenden Verständnis von C-Schaltern als vielseitige Regulatoren in der Biologie ebnen. Interessanterweise findet man typische C-Schalter trotz ihrer fast universellen Verbreitung in Bakterien kaum in höheren Lebewesen. Das Projekt wird daher neben der Grundlagenforschung auch das pharmakologische Potenzial von C-Schaltern als neue Angriffspunkte für antibakterielle Therapien analysieren, um so die weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung der stark zunehmenden Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika zu unterstützen.

„Die Förderung zeigt erneut die Stärke der Marburger Forschung im Bereich von Mikroorganismen, einem Forschungsfeld, das für die Zukunft der Menschheit enorme Bedeutung hat. Der erfolgreiche ERC-Antrag stärkt den Profilbereich „Mikroorganismen, Biodiversität und Klima“ der Philipps-Universität. Ich gratuliere Martin Thanbichler sehr herzlich zu diesem außergewöhnlichen Erfolg auf europäischer Ebene“, sagt Prof. Dr. Gert Bange, Vizepräsident für Forschung an der Philipps-Universität Marburg, und selbst ERC Advanced Grantee.

ERC Advanced Grants

Der Europäische Forschungsrat oder European Research Council ist der Forschungsförderer der Europäischen Union. Die ERC Advanced Grants gehören zu den vier großen Förderprogrammen der Organisation.

Zur Person

Martin Thanbichler studierte in München Biologie und wurde dort im Bereich Mikrobiologie promoviert. Als PostDoc arbeitete er an der Stanford University und befasste sich mit der Zellbiologie von Bakterien. 2009 wechselte er als Forschungsgruppenleiter nach Marburg ans Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie. 2008 wurde er Juniorprofessor und 2014 Professor für Mikrobiologie an der Philipps-Universität Marburg. Er forscht am Zentrum für Synthetische Mikrobiologie (SYNMIKRO) der Universität und wurde 2015 von der Max-Planck-Gesellschaft für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der mikrobiellen Zellbiologie zum Max Planck Fellow ernannt. 2017-2021 war er Sprecher des Sonderforschungsbereichs (SFB-TRR 174) Räumliche-zeitliche Dynamik von bakteriellen Zellen.

 

martin-thanbichler.jpg
Foto: Henrik Isenberg

Martin Thanbichler erhält einen ERC Advanced Grant, eine Spitzenförderung des europäischen Forschungsrates.

 

Weitere Informationen
Prof. Dr. Martin Thanbichler ist beteiligter Forscher des Campus-Schwerpunkts "Mikroorganismen und Viren". Das Erkennen übergreifender Strategien von Mikroben und Viren sowie deren Interaktion untereinander und mit dem Wirt ist das zentrale Ziel der gemeinsamen Forschungsaktivitäten der Forschenden des Campus-Schwerpunkts.


Kontakt

Prof. Dr. Martin Thanbichler
Zentrum für Synthetische Mikrobiologie (SYNMIKRO)
Philipps-Universität Marburg