Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Profil Christian Helker


Foto_Prof. Helker
© Christian Stein


Drei Fragen an . . .

. . . Prof. Dr. Christian Helker:

 

1. Was hat Sie nach Mittelhessen geführt?

Als gebürtiger Osthesse war mein Postdoc am Max-Planck-Institut für Herz-und Lungenforschung in Bad Nauheim eine Reise zurück in die Heimat, die mit meiner Berufung an die Philipps-Universität Marburg ein tolles Ende fand.

2. Was bedeutet der Forschungscampus Mittelhessen für Ihre Arbeit?

Es gibt so viel spannende Kontaktpunkte zwischen der Forschung der Kollegen am Forschungscampus Mittelhessen mit meinem Forschungsschwerpunkt. Hier gilt es jetzt mehr Synergien zu etablieren und bestehende auszubauen.

3. Was sollten wir unbedingt über Sie wissen?

Ich bin älter, als ich aussehe ;-)

 

Professur

Biologie/Entwicklungsbiologie/Zellbiologie der Tiere, AG Cell Signaling and Dynamics

 

Forschungsschwerpunkte

Unsere Arbeitsgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, die Signale aufzuklären, die die Entwicklung unseres Herz-Kreislauf-Systems steuern und zur Bildung eines dreidimensionalen Netzwerks von Blutgefäßen führen. Da die zu Grunde liegenden zellbiologischen und entwicklungsbiologischen Prozesse über alle Wirbeltiere hinweg konserviert sind, verwenden wir als Modellorganismus den Zebrafisch (Danio rerio). Er ist, mit Hilfe des CRISPR / Cas9-Systems, leicht genetisch zu manipulieren. Die optische Transparenz der Embryonen in Kombination mit Reporterlinien ermöglicht es uns außerdem, einzelne Zellen während der Bildung des Blutgefäßnetzwerks in vivo zu untersuchen.

 

Beteiligung an Campus-Schwerpunkten / Profilbereichen:

Noch nicht aktiv beteiligt, aber ich hoffe, dass sich in der Zukunft viele Kollaborationen mit dem Schwerpunkt "Lunge und Herz" ergeben werden.